Suche
Kreis
PLZ
Ort

Objekte

Übersicht
Berlin Uckermark Oberhavel Ostprignitz-Ruppin Prignitz Barnim Havelland Potsdam Brandenburg/Havel Potsdam-Mittelmark Teltow-Fläming Dahme-Spreewald Oder-Spree Frankfurt/Oder Märkisch-Oderland Cottbus Elbe-Elster Oberspreewald-Lausitz Spree-Neiße Land Brandenburg

Portrait  

Karte

Kirche

15926 Riedebeck  (Dahme-Spree)


Foto

Weitere Abbildungen

Die Kirche ist ein spätromantischer, rechteckiger Feldsteinbau, der zwischen 1192 und 1204 errichtet worden ist. Er hat eine runde Apsis im Osten und einen Querturm in Kirchenschiffsbreite im Westen. Apsis und Turm wurden mit Granitquadern erbaut. Die Formteile und Eckquaderungen sind aus Raseneisenstein. Die beiden Südportale sind rundbogig, während das Westportal stumpfspitzbogig ist. Der Turm hat im oberen Teil gepaarte Schallöffnungen und wird von einem Satteldach abgeschlossen. Von 1958 bis 1962 fand eine umfassende, erste Restaurierung der Kirche statt. So wurden beispielsweise das Dach neu eingedeckt, die Reste spätgotischer Wandmalereien freigelegt und die Decke erneuert. Des Weiteren erfolgte eine Re-Romantisierung der Kirche. Man versetzte die Fenster wieder in ihren ursprünglichen Zustand und entfernte die Orgel und die Westempore. Ab 1996 wurden erneute Restaurierungsarbeiten erforderlich: Die Dächer des Kirchenschiffs und des Turmes bekamen eine Neueindeckung. Im Innern wurde eine neue Decke aus Balken eingezogen. Die Gesamtfassade erhielt ebenfalls eine Erneuerung. Wegen des Schwammbefalls wurde das gesamte Mauerwerk saniert. Im Ostteil des Kirchenschiffs sind umfangreiche Reste spätgotischer Wandmalereien erhalten geblieben bzw. bei der ersten Restaurierung der Kirche freigelegt worden. Diese Malereien sind am Ende des 15. Jahrhunderts entstanden. Vor dem leicht spitzbogigen Triumphbogen steht ein gefasster, spätgotischer Flügelaltar, der um 1500 entstanden und Anfang der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts in Dresden restauriert worden ist. In der Predella bildet die heilige Katharina den Mittelpunkt. Sie ist umgeben von je zwei männlichen Heiligen. Im Chorraum ist der große romanische Taufstein mit runder Kuppa aufgestellt. Er hatte jedoch seinen ursprünglichen Platz in der Kirche zu Crinitz in der Nähe von Finsterwalde. In der Südwestecke des Kirchenschiffs steht ein barocker Pfarrstuhl. Er ist mit einem vergitterten Aufsatz versehen.
(Text: : Hans-Joachim Beeskow, "Führer durch die evangelischen Kirchen des Kirchenkreises Lübben")

Bild/Text Einsenden


Weitere Informationen

Zu Riedebeck

Impressum | Datenschutz | Seitenanfang