Suche
Kreis
PLZ
Ort

Objekte

Übersicht
Berlin Uckermark Oberhavel Ostprignitz-Ruppin Prignitz Barnim Havelland Potsdam Brandenburg/Havel Potsdam-Mittelmark Teltow-Fläming Dahme-Spreewald Oder-Spree Frankfurt/Oder Märkisch-Oderland Cottbus Elbe-Elster Oberspreewald-Lausitz Spree-Neiße Land Brandenburg

Portrait  

Karte

Herrensitz

14621 Schönwalde  (Havelland)


Foto

Weitere Abbildungen

Baujahr:1705  (geschätzt)

Nach dem Tod von Rolas du ROSEY (1703) - ab Ende des 17. Jh. Eigentümer des Herrensitzes - ließ seine Frau Dorothea Charlotte do ROSEY (1661-1734) ein "neues Herrenhaus auf dem Gut errichten, das dem Umkreis des Hofbaumeisters Schlüter zugesprochen wird. Erst ein 1747 aufgenommenes Inventar gibt Auskunft über die Raumverteilung innerhalb des Gebäudes: Erwähnt werden elf Räume, darunter die Wohn- und Schlafstube des Herrn, die Stube der 1734 verstorbenen Frau du ROSEY, das Cabinet, eine grüne Tapetenstube, eine Gästestube, eine Putzstube und schließlich der große Saal. (..).
Nach einem Großbrand auf dem Gut 1776 begann Conrad Ludwig von RISSELMANN (Sohn des Johann Conrad RISSELMANN, der Schönwalde 1747 erworben hatte), mit der Umgestaltung des Herrenhauses. Sein Bruder Friedrich Conrad Daniel von RISSELMANN ließ die Arbeiten fortführen. Bis 1781 wurde das Gebäude innen und außen völlig umgestaltet, (..). Haus und Gut beschrieb man 1811 folgendermaßen: "Das herrschaftliche Wohnhaus ist mit Souterrain und ein Stockwerk hoch. Ebenso ist das daran gebaute Wirtschaftsgebäude beschaffen. Beide sind in gutem baulichen Zustand, bedürfen jedoch einiger Reparaturen. Die Wirtschaftsgebäude sind sämtlich in Fachwerkbauweise mit Ziegeln gedeckt und in gutem zustand."
Um 1850 wurden durch die Nachkommen des Conrad Ludwig von RISSELMANN einige Veränderungen am Herrenhaus vorgenommen. Das Resultat dieser letzten bedeutenderen Umbauphase ist anhand eines Fotos aus der Zeit um 1925 überliefert. Es zeigt das eingeschossige Herrenhaus von elf Achsen über einem Souterrain (s.o.). Ungewöhnlich ist die Form des steilen Walmdaches, das sich nach der Mitte hin stark verjüngt. An der Gartenfassade war die Gebäudemitte durch ein dreiachsiges Zwerchhaus betont. Von der erhöhten Terrasse gelangte man über eine doppelläufige Freitreppe in den Garten. (..)." aus: Andreae, A./Geiseler, U., Die Herrenhäuser des Havellandes, 2001, S. 265/266

Bild/Text Einsenden


Weitere Objekte in Schönwalde
 

Portrait
Mühle
14621 Schönwalde
Havelland

Weitere Informationen

Zu Schönwalde

Impressum | Datenschutz | Seitenanfang