Suche
Kreis
PLZ
Ort

Objekte

Übersicht
Berlin Uckermark Oberhavel Ostprignitz-Ruppin Prignitz Barnim Havelland Potsdam Brandenburg/Havel Potsdam-Mittelmark Teltow-Fläming Dahme-Spreewald Oder-Spree Frankfurt/Oder Märkisch-Oderland Cottbus Elbe-Elster Oberspreewald-Lausitz Spree-Neiße Land Brandenburg

Lexikon

A    B    C    D    E    F    G    H    I    J    K    L    M    N    O    P    Q    R    S    T    U    V    W    X    Y    Z  

Zange:  
 
doppelt angeordnete Hölzer, die von beiden Seiten in ihrer Lage festzuhaltende, hölzerne Bauglieder umfassen und mit diesen verbolzt oder verblattet sind.
 
Zapfen:  
 
im Querschnitt reduziertes Ende eines Holzes in voller Breite, aber in der Tiefe bis auf das mittlere Drittel abgearbeitet, siehe 'Verzapfung'.
 
Zapfenschloß:  
 
durch den Ständer gesteckter Zapfen eines Ankerbalkens, der außen mit einem oder zwei Holzsplinten gesichert ist, im Geschoßbau verbreitet (siehe 'Ankerbalken').(K. Bedal, Historische Hausforschung,1978, S.53)
 
Zargenfenster:  
 
ein Fenster, das an Stelle eines Blendrahmens (der sich gegen einen Anschlag lehnt) eine Holzzarge (für eine anschlaglose Öffnung) hat, er bedeckt die gesamte Laibung.
 
Zehnt:  
 
regelmäßige Abgabe des zehnten Teils von landwirtschaftlichen Erzeugnissen (Getreide, Wein, Gartenfrüchte, Vieh) an kirchliche oder laikale Zehntbesitzer.
 
Zeilendorf:  
 
nur entlang einer Seite eines Weges in relativ dichter Folge bebaute Siedlung, häufig in der Nähe von Flüssen und Seen, kleine, einreihige Siedlung ohne Dorfinnenraum.(H. J. Rach, Die Dörfer in Berlin, 1988, S. 384)
 
Ziegel:  
 
Oberbegriff für gebrannte künstliche Steine aus Lehm und tonähnlichem Material, zu differenzieren als: Handstrichziegel, Feldbrandziegel (einfache manuelle Herstellungsverfahren, leichter Brand, Backsteine), Maschinenziegel, Ofenziegel sowie (bei 1100 - 1400° C gebrannt, glasierte Oberfläche) Klinker (industrielle Herstellung, Ziegel im engeren Sinne), ungebrannte Lehmsteine werden nicht als Ziegel bezeichnet.
 
Ziegelscheune:  
 
ältere Form einer Ziegelei, die mit Hilfe einfacher Holzgeräte aus präparierter Lehm- oder Tonmasse manuell geformten ('gestrichenen') Mauersteine wurden zunächst ebenerdig oder auf Regalen unter überdachten Scheuern (Scheunen) luftgetrocknet und dann in einfachen Feldöfen gebrannt. (H. J. Rach, Die Dörfer in Berlin, 1988, S. 384)
 
Zins:  
 
Abgabe für Besitz und Nutzung eines Bauerngutes an den Eigentümer (Grundherr).
 
Zoll:  
 
Längenmaß, 1 Zoll entspricht 1/12 Fuß = 2,6 cm (1 preußischer Fuß=0,314 m).
 
Zweifelderwirtschaft:  
 
Ackerbausystem, in dem in regelmäßigem Wechsel nur zwei Fruchtarten angebaut werden.
 
Zweiständer (mit 2 Abseiten):  
 
Gebäude, deren dachtragende Gerüste von zwei innenliegenden Längsständerreihen gebildet werden, entsprechend Dreiständer- oder Vierständerbau.(G. Altekamp, Alte Bauernhäuser im Taschenmuseum, 1986, S. 47)
 
Zwerchgiebel:  
 
Dachausbau quer (zwerch) zum First mit dreieckigem Giebel und Satteldach, unmittelbar auf der Traufe ansetzend.(K. Baumgarten, Das Bauernhaus in Mecklenburg, 1965)
 
Zwerchhaus:  
 
Dachausbau mit Satteldach, mit senkrechtem übergiebeltem Wandstück unmittelbar auf der Traufe aufsitzend.
 

Seitenanfang